Bad Birnbach - Klinik Rosenhof

Hier finden Beamtinnen und Beamte (Polizisten, Lehrer, Verwaltungsbeamte, Ruhestandsbeamte) ausgewählte Kliniken und Gesundheitseinrichtungen, die beihilfefähig abrechnen können

.

Klinik Rosenhof
Brunnaderstraße 24
84364 Bad Birnbach
Tel.: 08563 980-0 
E-Mail: info@klinik-rosenhof.de

Profil:

Reha- und AHB-Klinik für Orthopädie, ambulante und stationäre Rehabilitation, Gesundheitspauschalen, Zentrum für Akupunktur und TCM, alle Krankenkassen, BG, Privat, DRV. 

Mehr Informationen unter www.klinik-rosenhof.de


Werbewirksames und kostengünstiges Beihilfe-Doppelpack "Bucheintrag &Internetpräsenz":

Nutzen Sie für Ihre Klinik unsere kostengünstige und effektive Werbung "Bucheintrag & Internetpräsenz". Zum werbewirksamen Doppelpack für nur 160,00 EUR finden Sie hier


 

GV 20210721

 

 

 

Bad Birnbach
 

Bad Birnbach ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Bad Birnbach. Der Ort im Niederbayerischen Bäderdreieck ist durch sein Thermalbad, die Rottal Terme, bekannt.

Die Ortschaft liegt etwas erhöht über dem Tal der Rott in der Region Landshut etwa 12 km östlich der Kreisstadt Pfarrkirchen, 20 km westlich von Pocking, 27 km südlich von Vilshofen sowie 43 km von Passau entfernt. Gemeinsam mit Bad Füssing und Bad Griesbach im Rottal bildet Bad Birnbach das Niederbayerische Bäderdreieck. Nachbargemeinden sind Bayerbach, Bad Griesbach im Rottal, Egglham, Kößlarn und Pfarrkirchen.

1939 bohrte die Bayerische Mineralölindustrie AG bei Birnbach nach Erdöl. Statt auf Erdöl stieß man auf Thermalwasser. Auf Verfügung der Reichsregierung musste die Bohrung wieder zugeschüttet werden. Erst 1973 wurde erneut nach dem Thermalwasser gebohrt, und am 21. September 1973 entdeckte man in 1700 Metern Tiefe eine Thermalquelle. Am 23. September begutachtete man das Wasser, das sich auf einer Wiese dampfend in eine Badewanne ergoss. Der 1973 gegründete Zweckverband Thermalbad Birnbach trug die Entwicklung. 1974 erfolgte die Grundsteinlegung für ein Kurmittelhaus, das dem Typ des bayerischen Vierseithofes nachgebildet wurde. Vom Kurzentrum räumlich getrennt entstand nördlich von Birnbach der reine Urlaubsbereich.

Im Juli 1976 wurde das Thermalbad unter dem Namen Rottal Terme® eröffnet. 1979 folgte die staatliche Anerkennung des Hauptortes Birnbach als Erholungsort und von der Rottal Terme als Heilquellen-Kurbetrieb. Am 11. Dezember 1979 konnte ein Erweiterungsbau der Therme eröffnet werden. Birnbach veränderte sein Erscheinungsbild wesentlich, es entstanden ein eigener Marktplatz, umgeben von Geschäften mit Arkadengängen, ein neues Rathaus, Verkehrsamt und Postamt, Hotels, Banken und Betriebe. 1984 wurde Birnbach zur Marktgemeinde erhoben, 1987 das Prädikat Bad verliehen.

Am 1. April 1971 wurde Birnbach um das Gebiet der bis dahin selbständigen Gemeinde Untertattenbach vergrößert. Am 1. Januar 1972 kam ein Teil von Kindlbach hinzu. Am 1. Juli 1972 erfolgte der Zusammenschluss mit Asenham und Hirschbach.

Zwischen 1988 und 2018 wuchs der Markt von 5079 auf 5777 um 698 Einwohner bzw. um 13,7 Prozent.

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



mehr zu: Beihilfefähige Kliniken
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz
www.beihilfevorschriften.de © 2022