GV 2. Teil

 


Bad Kissingen

Bad Kissingen eine Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises. Das Bayerische Staatsbad gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bad Kissingen ist die 4.größte Stadt in Unterfranken. Bad Kissingen ist Standort vieler bayerischer Landesbehörden und ein Veranstaltungsort. Die Kurstadt liegt im Tal der Fränkischen Saale, am südöstlichen Rand der Rhön. Als Mineral- und Moorheilbad wird ein breites Spektrum von Indikationen behandelt.

Bad Kissingen hat den ältesten Kurgarten und ist das zweit meistbesuchte Heilbad Deutschlands (nur Bad Füssing hat noch mehr Gäste).

Große Ehre: am 24.07.2021 nahm die UNESCO Bad Kissingen als Teil der Bedeutenden Kurstädte Europas in die Liste des Weltkulturerbes auf.

Bad Kissingen liegt zentral in Deutschland (Region Main-Rhön) und ist gut mit dem Auto erreichbar. Die Erreichbarkeit per Bahn ist besser geworden, aber noch nicht gut.

In Bad Kissingen gibt es folgende Kurbäder
- Bad Bocklet
- Bad Brückenau
- Bad Neustadt
- Bad Königshofen.

Bad Kissingen liegt östlich vom Spessart. 20 km von der Kurstadt liegt der beliebte "Ellertshäuser See". Gut erreichbar ist auch das Biathlon-Mekka mit dem renomierten Wintersportort Oberhof.

Salinen, Heilquellen und Kurviertel: Salzgewinnung in Hausen

Mineral- und Salzablagerungen bilden die Grundlage für die Mineralquellen der Südrhön und ihrer Heilbäder. Früher wurde es nur zur Salzgewinnung genutzt.

Vom Kurgebit in Bad Kissingen geht es nördlich entlang der Fränkischen Saale bis zum Kurort Bad Bocklet.

Südwestlich der Altstadt von Bad Kissingen finden Sie Heilquellen und das historische Kurviertel, bestehend aus vier großen Komplexen der Belle Epoque. Drei von ihnen liegen am östlichen Saale-Ufer um den Kurgarten: Arkadenbau, Brunnenhalle und Regentenbau.

Einwohner: etwas über 22.000 Einwohner (2019).

Sehenswürdigkeiten und Museen

- Museum Obere Saline (Bismarck-Museum, Spielzeugwelt, Salz und Salzgewinnung, Heilbad Kissingen, Weltbad Kissingen, Julius-Kardinal-Döpfner-Museum im Kloster Hausen. die Heimatstube Reiterweisen und die Dauerausstellung Jüdisches Leben in Bad Kissingen (befindet sich im Jüdischen Gemeindehaus).

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online


 

Bad Kösen

Bad Kösen ist mittlerweile ein Ortsteil von Naumburg (Saale), einer Stadt im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt. Bad Kösen ist ein Sol- und staatlich anerkanntes Heilbad.

Einwohner:
Bad Kösen hatt 3.621 Einwohner (2020).

 

Sonstige Merkmale

Bad Kösen liegt im nördlichsten Qualitätsweinanbaugebiet Deutschlands Saale-Unstrut.

Die Saale fließt durch Bad Kösen.

Eingemeindung nach Naumburg (Saale)
Im April fanden ein Bürgerentscheid und Bürgerbegehren statt, bei dem die Eingemeindung in die Stadt Naumburg abgelehnt wurde und sich eine Mehrheit der Wähler für den Fortbestand der Verwaltungsgemeinschaft als Einheitsgemeinde aussprach. Das Urteil des OVG Magdeburg vom 11.12.2007, die im Dezember 2006 vom Land Sachsen-Anhalt verfügte Zuordnung zu der des Wethautals für die Landgemeinden der Kurstadt zuzulassen, nicht aber für Bad Kösen selbst, hat alle Beteiligten überrascht. Dies hatte die Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft Bad Kösen mit Ablauf des 31.12.2007 zur Folge. Ein Urteil des OVG Magdeburg war notwendig geworden, nachdem die Verwaltungsgemeinschaft Wethautal gegen die Zuordnung geklagt hatte.

Am 01.01.2010 wurden das bis dahin selbstständige Bad Kösen zusammen mit den Gemeinden Crölpa-Löbschütz, Janisroda und Prießnitz in die Stadt Naumburg eingemeindet. Die vorherige Verwaltungsgemeinschaft Wethautal wurde aufgelöst.

Sehenswürdigkeiten

- Gradierwerk mit einer Länge von 325 Metern
- Soleschacht am Gradierwerk
- Kloster Schulpforta
- Das Romanische Haus enthält heute das Heimatmuseum und erinnert an das mittelalterliche Vorwerk Cusne.
- Das Berghotel Wilhelmsburg als exponierter neugotischer Profanbau
- Die neugotische Lutherkirche aus dem Jahr 1894 mit einer von Wilhelm Rühlmann gebauten Orgel
- Die Rudelsburg mit ihren Denkmälern im Ortsteil Saaleck
- Romanisches Haus, Ausstellung zur Geschichte des Klosters Pforta und der Salzgewinnung in Bad Kösen
- Kunsthalle Die Puppenwelt der Käthe Kruse und der Sammlung Wilhelm Bröker

Parkanlagen

In Bad Kösen gibt es drei Parkanlagen, u.a. einen Park im Stadtzentrum mit historischen Wandelhallen, einem modernen Thermalbad, einem Tierpark und zwei Teichen. Ein zweiter, größerer und künstlich angelegter Park (genannt „Seekurpark“), befindet sich am Rande der Stadt. Dieser Kurpark wird heute für Rehapatienten genutzt, ist aber öffentlich zugänglich.
Der dritte Park befindet sich rund ums Gradierwerk und wird während der Kursaison oft für Veranstaltungen genutzt.

Villa und Garten Schultze-Naumburg gehören zum Netzwerk Gartenträume Sachsen-Anhalt.

Bekannte Kurgäste von Bad Kösen

Der Kurort hatte Anziehungskraft und zog Musiker, Schriftsteller, Künstler und Geistesgrößen an, u.a. suchte auch Max Liebermann den Kurort aus. 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Krozingen

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Nauheim

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Rappenau

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Säckingen

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Saulgau

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Schandau

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Soden-Salmünster

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Schönborn

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Tölz

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Bad Wiessee

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Baden-Baden

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Badenweiler

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online




 

 


Bodnegg

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Borchen

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Borken

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Cham-Windischbergerdorf

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online




Damp

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online





Dirmstein

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Egenhausen

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Feldberg-Falkau

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Friedenweiler

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Gammertingen

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online



Graal-Müritz

Das Seeheilbad Graal-Müritz ist eine Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Die Gemeinde heißt amtlich Ostseeheilbad Graal-Müritz und liegt zwischen der Hansestadt Rostock und der wunderschönen Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Im Norden grenzt Graal-Müritz an die Mecklenburger Bucht der südwestlichen Ostsee und ist landwärts von dem Waldgebiet Rostocker Heide umgeben. Im Osten befindet sich das Naturschutzgebiet Ribnitzer Großes Moor.

Einwohner:

Graal Müritz hat etwas mehr als 4.000 Einwohner.


Bade- und Kurbetrieb

Der Kurbetrieb hat in Graal Müritz eine lange Tradition. Schon im Jahr 1819 konnten die ersten Badegäste regiestriert werden. Am 01.07.1880 öffnete das erste Hotel namens „Anastasia“ in Müritz. Bereits wenige Zeit später zählte man fast 500 Gäste. Zehn Jahre später waren es schon 1.000. Zu ihnen gehörten u.a. Franz Kafka und Erich Kästner.

Graal-Müritz ist als Seeheilbad ein klassischer Bade- und Kurort. Die See- und Waldluft erzeugt ein natürliches Heilklima, wodurch sich neben zahlreichen Hotels und Pensionen auch mehrere Kurkliniken etabliert haben.

Natur

Rhododendronpark gilt als Eingang zum Naturschutzgebiet Ribnitzer Großes Moor.

 

Quelle: Portal Urlaubsverzeichnis Online




 

 

 

 

 

 

 

 

mehr zu: Beihilfefähige Kliniken
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz
www.beihilfevorschriften.de © 2021